Ein in jeder Hinsicht schwieriges Jahr neigt sich dem Ende. Ein guter Augenblick für eine Rückschau und einen hoffnungsvollen Ausblick.

Das Jahr begann begann für uns voller Hoffnung, Michael hatte die Folgen des Absturzes von der Weihnachtsmarkthütte überstanden, Unser geliebter guter Geist Freiwild war auch wieder agil und fit und die Arbeit im Weinspeicher begann mit fleißiger Bastelarbeit an unserem Onlinestore. 

Dank der großartigen Arbeit von Mario vom Coderider-Team konnten wir schnell alte und neue Produkte einpflegen und den Shop für die kommende Zeit vorbereiten.

Im Februar erwischte uns der erste Schock, unter lieben Kunden, die unser Sortiment im Edeka Koch schätzen und lieben, mischten sich zunehmend Wein- und Spirituosenliebhaber, die mit Auftragsdiebstählen an unsere Ware gelangten. Es war teilweise wie eine Heuschreckeninvasion  und selbst 5 gestellte Diebe an einem Tag brachten keine Linderung.

Erst die Notbremse, alle relevante Ware aus dem Regal zu räumen, massive Überwachung, und der erste Lockdown bewahrten uns vor einer wirtschaftlichen Katastrophe.

Der erste Lockdown lies uns aufatmen, bot Zeit zur Reorganisation und vor allem Ihr lieben Kunden habt uns Hoffnung und Zuversicht erhalten.

Der Lockdown ging, die Lockerungen kamen und was soll ich Euch sagen, unser guter Geist, der Freiwild wurde schwer krank und hielt uns über Wochen im täglichen Pendelbetrieb zwischen Arbeit, Weinspeicher und Tierklinik. 

Der erste Lockdown war für uns eine sehr bewegende Zeit, die Treue von unseren lieben Kunden, das großartige Engagement unserer Logistiker wie Neptun, Schenker und die vielen kleinen Spediteure ließen den Zufluss an Ware nicht abreißen, unsere Kooperationspartner wie Smartwines und unsere Winzer und Destillateure kämpften unter Teils widrigsten Bedingungen, wie Ricasoli und Borgoluce, die es schafften mitten in der größten Krise in Italien die Ware für uns zu versenden.

Der Spätsommer brachte uns allen Zeit zum aufatmen, neue Ware wurde verkostet, neue Weingüter wie Pico Maccario, Nals Margreid, Alex Schwank oder Andreas Bender gesellten sich zu unserem Sortiment. Number Nine brachte neue Whisky und Rum auf den Markt. Und wir konnten auch wieder hier und da in die Weingüter reisen um für Euch neue und alte Bekannte zu verproben.

Ende Sommer und zu Beginn der Weinlese deutete sich schon an, was für viele eine sehr bittere Wahrheit wurde, im Saale-Unstrut Gebiet haben die späten Fröste vielen Winzern arg zugesetzt, die zum Teil nur auf die Ernte 2021 hoffen können um wirtschaftlich zu überleben. Die Preise werden ´21 anziehen und Corona hat großen wie kleinen Gütern wirtschaftlich zugesetzt. Aber auch für uns alle wurde die Befürchtung, wir haben den Virus noch nicht besiegt, zur traurigen Gewissheit. 

Lockdown Number 2 und auch die Zeit danach stellt uns vor immer neue Herausforderungen. Viele Winzer und Destillateure kämpfen mit den einbrechenden Absätzen im Export und der Gastronomie, entdecken Euch als Konsumenten neu. Vieles passiert in unserer Zeit digital, Weinproben, Handel und vieles mehr. 

Was bleibt uns zum Ende des Jahres?
Dankbarkeit, Dankbarkeit das wir Gesund sind, Dankbarkeit für Eure Treue, ohne die unser Weinspeicher nicht überlebt hätte, Dankbarkeit für die super Weine, die unsere Winzer geschaffen haben, die unsere Logistiker erst zu uns und dann zu Euch brachten, Dankbarkeit für all die Menschen, die mit ihrer täglichen Arbeit Leben und Hoffnung sichern. Und ganz viel Hoffnung und Zuversicht, das wir auch im kommenden Jahr die bevorstehenden Herausforderungen und Probleme meistern, viele neue Weine und Spirituosen entdecken können, bewährtes bewahren und Neues entdecken. Und zwei Wünsche haben wir für das neue Jahr, bleiben wir alle Gesund und hören wir einander ein wenig besser zu, auf das die Welt so etwas besser wird.

Danke das es Euch gibt!

Torsten, Michael und Labrador Georg Arthur Alfred Freimuth of Kingswood

44elf Weinspeicher