Chartreuse grün Kräuterlikör – 0,7l 55% vol

Entdecken Sie den legendären Chartreuse grün Kräuterlikör
Der Chartreuse grün Kräuterlikör, mit seiner tiefen Verwurzelung in der französischen Tradition, ist ein Muss für Kenner der feinen Spirituosenkunst. Der 1840 gegründete „Liqueur de Santé“ ist der erste Likör aus dem Originalrezept des Pflanzenelixiers der Grande Chartreuse. Sie erlebte eine solche Begeisterung, dass Père Garnier, Staatsanwalt und Verantwortlicher für die damaligen Liköre, später beschloss, sie offiziell Chartreuse Verte zu nennen, und 1852 die Marke „Chartreuse“ einreichte. Sie wird heute noch von den Pères Chartreux in ihrer Destillerie d’Aiguenoire in Entre-Deux-Guiers (Isère – Frankreich) entwickelt und hergestellt.

Die Chartreuse Verte zieht ihre Einzigartigkeit aus ihrer natürlichen Farbe, Kraft und aromatischen Komplexität aus den 130 Pflanzen, Blumen, Rinden, Wurzeln, Gewürzen und Beeren.
Seine Ausarbeitung erfordert mehrere Wochen Arbeit und erfolgt in verschiedenen Schritten:
– Mahlungen, die von den Mönchen im Pflanzensaal im Kloster der Großen Kartause hergestellt wurden.
– Die Destillation, um das Aroma zu erhalten.
– Verschiedene Arten von Mazerationen, die es ermöglichen, die Wirkstoffe aus den Pflanzen zu extrahieren und dem Likör seine natürliche Farbe verleihen.
Aus einer Arbeit der Destillation, Mazeration, Extraktion, Kaltinfusion von 130 Pflanzen entstanden, altert sie dann zu Eichenblitzen, bevor sie in Flaschen abgefüllt wird, und entwickelt dort ihre Komplexität weiter.

VERKOSTUNGSNOTIZEN
Ein Kleid Grün Chartreuse, eine kräftige krautige, pfeffrige Nase.
Ein frischer Mund auf mentholigen Noten, Kiefernsaft und Zitrusfrüchten.
Teebitter am Ende des Mundes verlängern die Verkostung.

Chartreuse grün Kräuterlikör ist mehr als nur ein Getränk; es ist ein Stück Kulturgeschichte, das bis heute Liebhaber weltweit begeistert. Mit seinem reichen Aromenspektrum, der tief verwurzelten Tradition und der vielseitigen Einsetzbarkeit in der Gastronomie, steht Chartreuse grün synonym für Qualität und Genuss. Erleben Sie den unverwechselbaren Geschmack und werden Sie Teil der Legende Chartreuse.

48,00

Enthält 19% Mehrwertsteuer
(68,57 / 1 L)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Werktage
GTIN: 3023480110707

Vorrätig

Zusätzliche Informationen

Alkoholgehalt %vol

55,0

Allergene

Sesamsamen

Farbe

glänzend Grün

Geschmack

Kräuter

Herkunftsland

Frankreich

Herkunftsregion

Chartreuse (Franz. Alpen)

Hersteller

Chartreuse diffusion

Inhalt

0,7 l

Inverkehrbringer

Chartreuse diffusion, 10 Boulevard Edgar Kofler – 38500 VOIRON – Frankreich

Trinktemperatur

6 – 8 Grad

Verschluss

Schraubverschluss

Beschreibung

1258 wurden die Kartäuser von König Ludwig IX., genannt „Saint Louis“, eingeladen, im Schloss Vauvert in Paris, im Herzen des heutigen Jardin du Luxembourg, zu wohnen. Dort gründeten sie das erste vorstädtische Kartäuserkloster und einen von Gärten gesäumten Ort für Pflanzenkunst und Pharmakopöe, eines der Kenntnisse der Mönche. Die Pharmakopöe ist eine alte Tradition, die seit dem 5. Jahrhundert in Klöstern praktiziert wird. Im Mittelalter begannen die religiösen Orden, sogenannte „Elixire“ herzustellen, deren Zusammensetzung niemand kennt, denen aber Tugenden der Jugend und Gesundheit zugeschrieben werden.
Im Laufe der Zeit lernen die Kartäuser, Alkohol zu destillieren und behaupten ihren Ruf im Königreich Frankreich und in Paris. Seit dem 16. Jahrhundert sind Baumschulen im Kloster von Paris installiert, so dass die Kartäusermönche ihre Pflanzen und Obstbäume auf zwanzig Hektar Land anbauen können.
1605: Ein Geheimnis, das das wirtschaftliche Leben der Kartäuser erschüttert.
Angesichts ihres Rufs vertraut ihnen Marschall François Hannibal d’Estrées 1605 ein Manuskript mit einem geheimen Rezept aus 130 Pflanzen, Blumen, Wurzeln, Beeren und Rinde an. Dieses mysteriöse Manuskript, das die Zusammensetzung eines „langlebigen Elixiers“ beschreibt, wird der Ausgangspunkt für eine Forschung sein, die fast drei Jahrhunderte dauern wird, in Paris, im Kloster der Grande Chartreuse und in Fourvoirie.
Im Jahr 1737 ordnete Dom Michel Brunier Lafarge, Prior der Kartause und General des Ordens, die Übertragung des Manuskripts in das Kloster der Großen Kartause an. Die Brüder André und Bruno werden dann beauftragt, an seiner Umsetzung zu arbeiten und das perfekteste Elixier zu finden.
Diese Suche wird dank Frère Jérôme Maubec zu einem 1764 festgelegten endgültigen Produkt führen, das „das pflanzliche Elixier der Grande Chartreuse“ genannt wird: Seitdem bleibt das Rezept unverändert.
Im Laufe dieser Jahre ermöglicht ihnen das Wissen der Mönche, das Elixier weiterzuentwickeln. Um ihr Wissen zu verfeinern, erwerben sie neue Bücher und rekonstruieren ihre während der Französischen Revolution beschlagnahmte Bibliothek. Die Zitronenmelisse wurde 1838 von Bruder Bruno Jacquet entwickelt und zeichnet sich durch eine weiße Farbe aus.
1840 wurde die grüne Kartause mit dem Spitznamen „Gesundheitslikör“ entwickelt, die das Grundrezept für das pflanzliche Elixier aufnahm. Im selben Jahr wird von Bruder Colomban ein neues, süßeres, gelbliches Rezept entwickelt, das auch die gleiche Pflanzengruppe aus dem Manuskript respektiert: Bruder Bruno Jacquet lässt sich davon inspirieren und schließt die gelbe Kartause ab, die den Namen «Königin der Liköre» annehmen wird.
1862, angesichts des Umsatzwachstums, wurde die Klosterapotheke zu klein für die Herstellung und Lagerung des Elixiers und der grünen und gelben Kartausen. Für offensichtliche Erweiterungs- und Sicherheitsbedürfnisse wird dann eine Brennerei auf dem Gelände von Fourvoirie in Saint-Laurent-du-Pont, nicht weit vom Kloster entfernt, gebaut.
Seine Produktion begann 1864.
Gleichzeitig wird Voiron auch zu einem Lagerort für Liköre. Der Aufbau der VSB-Zuglinie ermöglicht übrigens den Transport von Lager- und Alterungsfässern und Blitzen.
Am 14. April 1903 wurde die Schließung des Klosters angekündigt. Am 29. April holen die Soldaten die Kartäuser in der Grande Chartreuse ab, um sie zu vertreiben, unter Protesten der Delphi-Menge, die sich dagegen stellt. Auszug aus dem Buch CHARTREUSE, LA LIQUEUR, zitiert vom Vicomte de Vaulserre vor der Abreise der Kartäuser nach Italien: „Wenn Sie die Glocken unserer Dörfer nicht mehr klingeln hören, erinnern Sie sich, dass Sie in Isère und Savoyen eine Vielzahl von Freunden voller Frömmigkeit, Dankbarkeit für die heiligen Einsiedler der Chartreuse hinterlassen haben“.
Nach der Vertreibung der Kartäuser gewinnt der Likör Cusenier die Marke und die Einrichtungen in Frankreich zurück. Die « Compagnie Fermière» wird dann mit dem Ziel gegründet, die Vermarktung der Produkte wieder aufzunehmen.
Der größte Teil der Gemeinde flüchtete in das Kloster Farneta in der Toskana, während die anderen nach Spanien reisten, wo sie ihre Brennerei in der Stadt Tarragona gründeten und 1904 die Produktion der Liköre wieder aufnahmen.
Aber in Frankreich entwickelt sich die Fälschung, und die Compagnie Fermière versucht, sich die Produkte der Kartäuser mit allen Mitteln anzueignen und ihr Monopol auf den Likör durchzusetzen. Wieder finden Prozesse statt, um die Kartäusermönche daran zu hindern, ihre Produkte aus Tarragona zu exportieren. Aber diese übernehmen dann die Kontrolle über den Likör dank der Unterstützung treuer Unternehmen und vor allem der Qualität ihrer Produktion im Gegensatz zu der, die die Compagnie Fermière in Frankreich herstellt.
1920 gelang es den Kartäusern, den Vertrieb ihrer Produkte in Frankreich zu übernehmen, aber da sie noch nicht die Erlaubnis erhalten hatten, ihr Kloster wieder aufzunehmen, und die Destillerie Fourvoirie gehörte ihnen nicht mehr, ließen sie sich in Marseille in der 15 rue de l’Obélisque, der heutigen Rue Louis Maurel, nieder.
Ein offizielles Dokument von 1922 besagt, dass das Unternehmen, das diese Produkte zum Verkauf anbriet, „Brézun, Durand und Ripert“ genannt wird.

Sie funktionierte bis in die frühen 1930er Jahre und wurde dann zum Depot für Likör.
Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich durch Marseille übernahmen die Kartäusermönche 1929 ihre Rechte und die Marke „Companie française de la Grande Chartreuse“ wurde gegründet. Die Website von Fourvoirie funktioniert wieder, und die Verkäufe im Ausland werden wieder aufgenommen.
1933 verließen die in Tarragona verbliebenen Mönche Spanien, wo die Destillation bis 1989 fortgesetzt wurde, und kehrten nach Fourvoirie zurück.
Leider verwüstet in einer Nacht von 1935 ein Erdrut ihre Anlagen: Die Kartäuser müssen einen neuen Produktionsort finden.
Nach Marseille kehren die Kartäuser wieder in die Destillerie von Fourvoirie im Herzen des Chartreuse-Massivs; diese Destillerie wurde 1935 durch einen Erdrutsch zerstört. Der Standort von Voiron wurde dann für den Standort der neuen Destillerie der Pères Chartreux gewählt, da die Mönche dort bereits einen Keller und einen Lagerplatz besaßen. Zu dieser Zeit übertragen sie ihre Liköre von Fourvoirie nach Voiron über die Eisenbahnlinie „VSB“, die Voiron über das Chartreuse-Massiv mit Saint-Béron verband. Die Aktivitäten wachsen trotz der internationalen Krise und verlangsamen sich während des Krieges.
Die Kartäuser kehrten 1940 in ihr Kloster zurück. Die Kartäuser werden bis 2017 in den Caves de la Chartreuse destillieren, dem einzigen Standort der Marke.
Gleichzeitig hat der Standort der Caves de la Chartreuse, der von den Produktionselementen und den regulatorischen und sicherheitspolitischen Zwängen bereit ist, mit der Neuqualifizierung seines touristischen Angebots begonnen, dessen erste Projekte sich bis 2022 enthüllen werden.
2014 verschärft sich die Regelung, die die Destillations- und Lageraktivitäten regelt, und erzwingt eine unanfechtbare Entscheidung: Die Destillerie Voiron muss an einen sichereren Standort umziehen. Eine Wahl, die nach 80 Jahren Produktion in diesem Kulturerbe eine große Veränderung für die Kartäuser und für die Voironnais auferlegte. Ein Übergang, den man unbedingt führen musste, indem man dem Chartreuse-Geist treu blie und den regulatorischen Zwang in eine langfristige Chance verwandelte.
Im Herzen des Chartreuse-Massivs gelegen, wurde der Standort von Aiguenoire in Entre-Deux-Guiers für den Bau einer neuen Brennerei ausgewählt. Dieser für die Kartäuser sehr symbolische Ort beherbergte von 1618 bis 1791 ihre Fisch- und Landwirtschaftsaktivitäten.
Die Einweihung dieses neuen Produktionsortes wurde am 30. August 2018 gefeiert, 400 Jahre auf den Tag nach dem ersten Erwerb des Grundstücks durch die Kartäuser. Es besteht heute aus einem Alterungskeller, einem technischen Nebengebäude, der komplett sanierten Kartäuserscheune, in der die Verwaltungsbüros untergebracht sind, und seit dem 4. September 2020 haben die neue Abfülllinie und die Logistikdienstleistungen die Einrichtungen ergänzt.

Die gesamte Produktion der Liköre hat sich dem Herzen des Chartreuse-Massivs angeschlossen: Es ist die Rückkehr der Kartäuser und der Chartreuse in die Chartreuse! Die Trilogie ist komplett.