Müller Thurgau 2019 trocken

Ein Steillagen-Müller-Thurgau aus alten Reben.
Er duftet intensiv nach frischen Äpfeln, Zitrusfrüchten und Wiesenkräutern.
Charakteristisch für unseren Müller-Thurgau war schon immer sein überraschend voller und komplexer Geschmack. Durch die viele alten, teilweise über 70-Jährigen, Reben aus der schönsten Steillage bekommt er eine Intensivität und Tiefe, die man selten in einem Müller-Thurgau schmecken kann. Im Mund zeigt sich sofort seine belebende Säure und Aromen von grünem Apfel. Die enorme Fruchtigkeit täuscht sogar eine gewisse Restsüße vor. Der Abgang ist kräutrig und von Mineralität geprägt salzig-lang.
Speiseempfehlung: Salat von grünem Spargel und marinierten Fenchelstreifen mit Flusskrebsen und einer Apfelsinenvinaigrette.

11,50

Enthält 19% Mehrwertsteuer
(15,33 / 1 L)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Werktage
GTIN: 4260556752723

Vorrätig

Zusätzliche Informationen

Alkoholgehalt %vol

12,0

Allergene

Enthält Sulfite

Farbe

Gelblich

Geschmack

Trocken

Herkunftsland

Deutschland

Herkunftsregion

Radebeul, Sachsen

Hersteller

Weinbau Frédéric Fourré

Inhalt

0,75 l

Inverkehrbringer

Weinbau Frédéric Fourré; Kleiststr. 12; 01129 Dresden

Jahrgang

2019

Lage

Radebeuler Goldener Wagen

Rebsorten

Müller Thurgau

Restzucker-gl

0,0

Säure-g/l

5,9

Trinktemperatur

10 bis 13°C

Verschluss

Kork

Beschreibung

Weinbau Frédéric Fourré

Frédéric, ein Franzose mit einem Weinberg in Radebeul in Sachsen – das ist Frédéric Fourré. Geboren in Paris machte er seine Ausbildung zum Sommelier im Elsass sowie im Roussillon. 1998 zog es Frédéric aus familiären Gründen nach Dresden. Auf die Anfänge als Kellner in einem kleinen Szeneviertel folgte die berufliche Laufbahn im Restaurant des renommierten Hotels Taschenbergpalais. Dabei immer präsent: die Liebe zum Wein, zu den Reben und dem Weinbau.

Inzwischen bewirtschaftet Frédéric Fourré seinen eigenen Weinberg in der erstklassigen Lage „Radebeuler Goldener Wagen“, nur wenige Kilometer von Dresden entfernt. Die Rebfläche beläuft sich auf beschauliche 2,5 Hektar – klein, aber fein.

Wir lernten Frédéric 2017 bei unserer ersten Verkostungstour durch Radebeul und Meissen kennen, seine Weine oder besser Kompositionen schätzen und lieben.

Nach oben