Fine Faugères 640

Faugères ist eine Weinbauregion in der südfranzösischen Region Languedoc. Fine, das französische Wort für Weinbrand, aus Faugères war nach Cognac und Armagnac der drittbeliebteste Weinbrand in Frankreich. In der Mitte des 20. Jahrhundert ging die Produktion zurück und endete mit der Schließung der letzten Destillerie im Jahr 1985.
Im Jahr 2000 wurde diese Tradition wiederbelebt und von L’Atelier du Bouilleur unter der Leitung von Martial Berthaud fortgeführt. In einer alten mobilen Brenn-blase destillierte Martial Wein aus roten Carignan-Trauben von der Winzerin und Naturwein-Pionierin Catherine Roque (Mas d’Alézon). Anschließend reifte das Destillat acht Jahre im Eichenfass.
GERUCH: Orange | Latakia-Tabak | Leder | Zedernholz
GESCHMACK: kandierte Orangen | Toffee | Mango
ABGANG: Bitterschokolade | getrocknete Aprikosen
ZUTATEN: 100 % Carignan Wein vom Weingut Mas d’Alezon (Catherine Roque)
HERSTELLUNG: Fine Faugères müssen aus dem Wein des Jahres destilliert werden, die Destillationszeit beginnt nach der Ernte und endet am 31. März des folgenden Jahres. Jedes Weingut liefert seinen Wein, meist Rotwein, aus Rebsorten der “Apellation” (meist Grenache, Syrah, Cinsault, Mourvedre und Carignan) und ein mit dem eigenen Wein vorgefülltes Eichenfass, das vom Atelier du Bouilleur gefüllt und im Fasslager mindestens 5 Jahre gelagert wird. Verschnitte sind nicht üblich. Ein Weingut, ein Jahr, ein Fass. L’Atelier du Bouilleur achtet sehr darauf, dass der Wein für Fine ohne Schwefelzusatz vinifiziert und nicht gefiltert wird. Der Schwefel erschwert die Trennung des Vor- und Nachlaufes vom Herzstück, und der Trub ist für einen Großteil der Aromen verantwortlich. Der Weinbrand wird in jahrhundertealten mobilen Brennblasen zweifach destilliert. Fine Faugères zeichnet sich durch fruchtige Noten von Rosinen, getrockneten Aprikosen oder kandierten Orangen aus, die sich mit den Holznoten, Kaffee, Toffee, Vanille und Karamell verbinden und ihm eine große Weichheit und einen sehr langen Abgang verleihen. Fine Faugères erinnert aufgrund seines vollmundigen Charakters eher an Rum als an Cognac. Der ausdrucksstarke Rotwein aus Faugères bleibt auch nach der Destillation und vielen Jahren im Fass präsent.

36,50

Enthält 19% Mehrwertsteuer
(73,00 / 1 L)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 4 Werktage
GTIN: 4260509625449

Vorrätig

Zusätzliche Informationen

Alkoholgehalt %vol

42,1

Alter

8 Jahr im Eichenfass

Bio / Vegan

Vegan

Farbe

Bernstein

Herkunftsland

Frankreich

Herkunftsregion

Languedoc

Hersteller

Freimeisterkollektiv

Inhalt

0,5 l

Inverkehrbringer

Freimeisterkollektiv GmbH Erkelenzdamm 59/61 10999 Berlin

Verschluss

Schraubverschluss

Beschreibung

Das Freimeisterkollektiv ist ein offenes Netzwerk aus herausragenden Brennern, führenden Gastronomen und Experten. Theo Ligthart und sein Team setzen auf die Tradition der Brennkunst in kleinen, handwerklich arbeitenden Betrieben und auf die Erfahrung von Barkeepern. Gegenseitiger Austausch und die Lust am Experiment sind entscheidende Faktoren. Sie interpretieren Klassiker neu und entwickeln bisher noch nicht Dagewesenes.
Das Freimeisterkollektiv steht für hochwertige und einzigartige Spirituosen zu moderaten Preisen.
Das Freimeisterkollektiv steht für handgemachte Spirituosen, die als Cocktailzutat ebenso gut funktionieren wie als Purgenuss.
Von Amaro über Gin und Quinoa-Wodka bis Zitronenverbene bieten sie ein kuratiertes Programm von höchster Qualität, direkt vom Erzeuger.
Die Kunden sollen wissen, was sie trinken. Und von wem. Die Herstellung der Produkte unterliegt völliger Transparenz.
Die Freimeister sind das Bindeglied zwischen Brenner, Bartender und Connaisseur, zwischen Stadt und Land, zwischen handwerklichen Erzeugern und Genießer.

MARTIAL BERTHAUD
Brenner | L’Atelier du Bouilleur | Autignac

Wir kennen zahlreiche ungewöhnliche biografische Wege, die über verschiedene Umwege zur Brennerei führen, und so die Leidenschaft für das Destillieren durch glückliche Fügungen geweckt wird. Die von Martial Berthaud ist aber wohl eine der spannendsten und unkonventionellsten unter den Biografien von Destillateuren. Als Totalverweigerer versucht er jahrelang, sich in besetzten Häusern in Paris, Lyon und Genf dem Zugriff der Behörden zu entziehen.

Seine Flucht vor dem Militärdienst führt ihn in die Cevennen, in das südöstliche französische Zentralmassiv. In dieser ländlichen Gegend beginnt er, sich für das Destillieren zu interessieren. Er destilliert die Früchte des Erdbeerbaumes mit selbstgebauten Geräten. Quelle des Wissens und der Inspiration ist das Buch “L’Alambic” von Matthieu Frécon, das für die französische Craft-Distiller-Szene von Bedeutung ist. Bald schon wird die selbstgebaute Gerätschaft durch eine echte Brennblase ersetzt.

Jahre später, als Matthieu Frécon ankündigt, seine Brennerei zu verkaufen, erwägt Martial, das Destillieren zum Beruf zu machen. Er bietet Martial an, seine gesamte Werkstatt in Autignac zu übernehmen, wo er als Destillateur in Faugères (Languedoc) die Wiederbelebung von “Fine Faugères” begleitet hatte. Martial gründet dann mit einem Freund L’Atelier du Bouilleur, eine Genossenschaft (SCOP), die bis heute die Brennerei von Fine für die Winzer* der Region Faugères ist. Neben diesem einheimischen Weinbrand stellt Martial aber auch eine Reihe anderer Spirituosen her. Ob Trester, Destillate aus wild gesammelten Kräutern oder Beeren. Sein Ruf ist gewachsen und man sagt, Martial mache “Kunst in Flaschen”, er “destilliere, als würde er musizieren”.

Nach oben